On July 1st, Mississippi becomes the first state in the country with no abortion clinic.

The Mississippi Department of Health is forcing Jackson Women’s Health Organization, the last remaining abortion clinic in the state, to immediately comply with a new law requiring doctors to have admitting privileges at local hospitals.

To date, none of the highly qualified doctors who regularly provide abortions at the clinic have been granted those privileges.

This unreasonable law puts women’s lives in danger and deprives them of their constitutionally-protected right to decide whether and when to carry a pregnancy to term. The Center filed a legal challenge against the law on June 27, 2012 in an effort to block the state’s unconstitutional attack on women’s health.

Right now, thousands of women travel from all corners of the state, and beyond, to reach the clinic. Even if Jackson Women’s Health Organization has to shut down, women won’t stop seeking abortions. Instead, they’ll be forced to travel out of state to the nearest clinic or they’ll turn to unsafe options putting their health and even their lives at risk.

But the lawmakers responsible for this callous law don’t care about women or the resulting hardships. In fact, State Representative Sam Mims, the sponsor of the law, was quoted by the New York Times saying, “If this abortion clinic is closed, I think it’s a great day for Mississippi.” Gov. Phil Bryant similarly said, “If [the law] closes that clinic, then so be it.”

More infos:

http://reproductiverights.org/en/feature/the-end-of-abortion

Advertisements
Caracas, Wednesday, January 5,2011
Latin American Herald Tribune
Chilean Woman Carrying Brainless Fetus Seeks Permission to Abort

SANTIAGO – A Chilean woman 36 weeks pregnant has appealed to a court for authorization to undergo a therapeutic abortion after learning that her baby has no brain.

Claudia Pizarro, who also suffers from cancer of the uterus, presented an appeal for protection of her constitutional rights in the courts on grounds that her fetus, which in any case will not be able to live outside the womb, keeps her from having her illness treated.

“I’m not asking that they kill my child. My daughter will die at birth. I’m pleading for my life, so I can seek treatment as soon as possible,” the woman, who has an 11-year-old son, told Efe.

If the court accepts the appeal to protect her constitutional rights, Claudia intends to donate the baby’s organs “to help other children who do have a chance to live,” she told reporters.

Chile is one of the few countries in the world that ban therapeutic abortion, but two bills now before Congress seek to decriminalize the procedure.

Andrea Huls, who has been interning  at Women on Waves/Women on Web,  has made some videos for you tube to empower women and tell them about misoprostol.

All are in Spanish.

Please feel free to share these links, and put comments on the bottom

Here are the videos 🙂

http://www.youtube.com/watch?v=yiPJGfEAmu4

http://www.youtube.com/watch?v=cKcXbIZXFdI

http://www.youtube.com/watch?v=GdeN_CVomJc

http://www.youtube.com/watch?v=u9fp8ptlCag

 

Schwangerschaftsabbrüche: Noch steht das Recht nur am Papier.
Europaratsbeschluß über die Pflicht der Krankenhausträger wurde vorläufig zu Fall gebracht

‚Im Prinzip schon, aber….’ So beginnen die bekannten Radio-Eriwan-Witze. ‚Im Prinzip schon’ hat jede Frau in Österreich ein Recht auf den ärztlichen Schwangerschaftsabbruch. Aber was tun, wenn wohnortnahe keiner angeboten wird?

Tatsächlich ist die Verfügbarkeit eines (medizinisch korrekt durchgeführten) Schwangerschaftsabbruches in Österreich eher die Ausnahme als die Regel: In den Bundesländern Burgenland, Tirol und Vorarlberg bietet keine einzige  Krankenanstalt den Abbruch an. In den anderen Bundesländern gibt es nur vereinzelte Angebote; lediglich in Wien besteht eine gewisse Auswahl. Insgesamt werden nur an 17 der 100 österreichischen Krankenanstalten Abbrüche vorgenommen.

Was von Seiten der Krankenhausbetreiber gerne als Gewissensentscheidung der Ärzte dargestellt wird, beruht jedoch in den meisten Fällen auf massivem ideologischem oder politischem Druck. So wird in Niederösterreich über eine persönliche Weisung des Landeshauptmannes berichtet, derzufolge in ‚seinen’ Landesspitälern keine Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt werden dürfen. Im Bundesland Salzburg sorgte eine konservative Ärztelobby dafür, dass sich entgegen der Weisung der (sozialistischen) Landeshauptfrau nur eine einzige Gynäkologin bereit fand, Abbrüche durchzuführen. So kam es zu der aberwitzigen Konstellation, dass jeden Samstag eine Gynäkologin/ein Gynäkologe aus Wien anreisen muss, um das Recht auf Schwangerschaftsabbruch sicherzustellen. Andernfalls müssten die Frauen eine Fahrt von mehreren hundert Kilometern auf sich nehmen.

Selbstredend verweigern alle von (katholisch-)konfessionellen Krankenhausträgern betriebenen Spitäler ihren ÄrztInnen die Vornahme entsprechender Eingriffe und bedrohen sie sogar mit Entlassung.

Europarat soll Verpflichtung klarstellen
Ein gestern vom Europarat debattierte Bericht hätte diese unwürdige Situation beendet. Die britische Abgeordnete Christine McCafferty brachte am  20.07.2010 für das Social, Health and Family Affairs Committee. das Dokument Nr. 12347 ein, das den Titel trägt: “Women’s access to lawful medical care: the problem of unregulated use of conscientious objection” oder „Zugang von Frauen zur gesetzlichen Gesundheitsfürsorge: das ungeregelte Problem von Verweigerung aus Gewissensgründen“.

In dem Entwurf der Resolution heißt es:
„Es kommt immer öfter vor, dass Ärzte oder sonstiges medizinisches Personal aus Gründen der Religion, der Moral oder Philosophie bestimmte medizinische Dienstleistungen verweigern. Zwar kann man niemanden zwingen, gegen sein Gewissen zu handeln, aber da solche Fälle sich gerade in Fragen der Fortpflanzung (Schwangerschaftsabbruch, künstliche Befruchtung usw.) häufen, bedarf es gesetzlicher Regelungen. Es soll ein Gleichgewicht zwischen dem Recht des Arztes, einen Eingriff aus Gewissensgründen zu verweigern, und dem Recht der Frau auf bestimmte gesetzlich erlaubte medizinische Eingriffe oder Behandlungen gefunden werden.“

Gleichgewicht der Interessen herstellen
Die 47 Mitgliedsstaaten sollen also sicherstellen, dass kontroversiell gesehene medizinische Dienstleistungen auch gegen Gewissenswiderstände einzelner Ärzte angeboten werden und für Patienten zugänglich sind. Denn das Recht auf freie Gewissensentscheidung gilt nur für direkt in medizinische Eingriffe involvierte Personen (Angestellte wie Ärzte etc.), nicht aber für nicht unmittelbar betroffenes Personal (z. B: Krankenschwestern, Stationspersonal). Insbesondere wird die Verweigerung von Eingriffen wie z. B. Schwangerschaftsabbrüchen in einzelnen öffentlichen medizinische Einrichtungen oder Kliniken ‚aus Gewissensgründen’ abgelehnt. Vielmehr müssen Institutionen sicherstellen, dass sie Ärzte anstellen, welche diese Behandlungen durchführen.

Zur Begründung heißt es, dass ein Gleichgewicht zwischen dem persönlichen Recht auf Gewissensentscheidungen und dem Recht der Patienten auf die gesetzlich zulässige Versorgung in angemessener Frist hergestellt sein müsse.

Der Entwurf wurde von (religiös fundamentalistischen) Gegnern so lange mit Änderungsanträgen unterlaufen (insgesamt 89), bis der Inhalt der Resolution in sein Gegenteil verkehrt war und daher auch von den ursprünglichen Befürwortern nur noch abgelehnt werden konnte. So bleibt es vorläufig dabei, dass Patienten ihre Interessen nicht gegen die der Ärztin/des Arztes durchsetzen können.

Mitteilung des Museums für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch, Wien

http ://de.muvs.org/

Under the guise of obtaining informed patient consent, this new law requires doctors to withhold pregnancy termination until an ultrasound is performed.

The new statute requires the person performing the ultrasound to describe the dimensions of the fetus, whether arms, legs and internal organs are visible and whether there is cardiac activity. It also requires the doctor to turn a screen depicting the ultrasound images toward the woman to see them.

“We’ve had patients leave the ultrasound room in tears because of what they had to hear. But no patient at the clinic had yet canceled an abortion after hearing a description of the fetus” said Linda Meek, executive director of Reproductive Services of Tulsa.

Meek said requiring women to listen to a description can be traumatic, she said, especially for rape and incest victims and women with fetal abnormalities or whose pregnancy threatens their own life.

The law states that either an abdominal or vaginal ultrasound, whichever gives the best image of the fetus, must be done. Neither the patient nor the doctor can decide which type of ultrasound to use, and the patient cannot opt out of the ultrasound and still have the procedure. In effect, then, the legislature has mandated that a woman have an instrument placed in her vagina for no medical benefit. The law makes no exception for victims of rape and incest.

More info here:  http://www.youtube.com/watch?v=nyldVhqYLNI

and here  http://www.alternet.org/reproductivejustice/83454/