(german version below)

 

Coerced childbearing is tantamount to servitude

Comment on the judgment of the European Court of Human Rights of 16 January 2010

Anne-Marie Rey, abortion-information, Zollikofen/Switzerland www.svss-uspda.ch

 

I am not a lawyer, but I was thouroughly disappointed by the recent judgment of the European Court of Human Rights in the case of ABC v Ireland. http://cmiskp.echr.coe.int/tkp197/view.asp?item=67&portal=hbkm&action=html&highlight=&sessionid=63977017&skin=hudoc-en. The judgment may bring a solution, now and then, to a handfull of women in Ireland faced with a life-threatening condition because of their pregnancy. But most Irish women will still have to travel to another country for abortion. In my opinion, the Court just did not see (or did not want to see, for political reasons) that forced childbearing violates core fundamental personal rights of women.

Ireland together with the mini-states of Andorra, Malta and San Marino are the only states in Europe where abortion is still totally prohibited (in Ireland with the only exception of risk to life for the pregnant woman). The Irish Constitution guarantees „the right to life of the unborn, with due regard to the equal right to life of the mother”. There is no law defining more precisely what is meant by “due regard” or any procedure for such cases. There is only a judgment by the Irish Supreme Court saying that risk of suicide is also a legitimate ground for abortion.

In 2005 three women, A., B. and C., submitted a complaint to the European Court of Human Rights (Court). They claimed that the impossibility to obtain an abortion in Ireland was stigmatising and an affront to their dignity and, in the case of C., constituted even a risk to her life. The Court held that in the case of applicant C. there had been a violation of Article 8 of the European Convention on Human Rights (ECHR) – which guarantees the right to respect for private life – because the authorities had failed to provide a procedure by which she could have established whether she qualified for a lawful abortion in Ireland.

On the other hand, by 11 votes to 6, the Court dismissed the claims of applicants A. and B., since „only“ their health and well-being had been at stake and they had the possibility to interrupt their pregnancy in England. Having regard to the profound moral views of the Irish people, the Court considered that by prohibiting abortion for health and well-being reasons Ireland had not exceeded its margin of appreciation.

It strikes me that only 5 of the 17 judges were women, 3 of whom were among the 6 dissenting judges who argued that not only applicant C’s (who had a life-threatening condition), but also applicants A and B’s right to private life had been violated under article 8 of the ECHR, because they were not entitled to have an abortion in Ireland for reasons of health and well-being. The other two women on the panel of judges were the representatives of the accused State of Ireland and of Andorra (which has an even stricter ban of abortion).

Article 2 ECHR: everyone’s right to life

In its ruling, the Court has NOT recognized the existence of a „right to life of the unborn“, as was wrongly alleged by antiabortion circles (in particular the European Centre for Law and Justice ECLJ – what a misleading name!). But it did concede to Ireland a broad margin of appreciation to determine “the protection accorded under IRISH law to the right to life of the unborn”. In its reasoning the Court stuck to earlier findings that “there was no European consensus on the scientific and legal definition of the beginning of life, so that it was neither desirable nor possible to answer the question whether the unborn was a person to be protected for the purposes of Article 2 ECHR”, hence, the question of when the right to life begins came within the States’ margin of appreciation. – Not exactly a bold statement.

The Court is mixing up two distinct notions: „beginning of life“ is not the same as „beginning of personhood“. The question is not when life begins, but when a person becomes a person. Only persons have rights. In the French version of the ECHR the word „personne“ is used in Article 2. In the case of Paton v United Kingdom of 1980 (Appl. 6959/75) the Court took a clear stand and said; „both the general usage of the term ‘everyone’ (‘toute personne’) of the Convention and the context in which this term is employed in Article 2 tend to support the view that it does not include the unborn“.

So in a possible next complaint to the Court concerning abortion rights, we should argue that in fact there IS a strong consensus in Europe that personhood begins at birth and therefore embryos do NOT have a right to life. No European States – with the exception of the four mentioned above – accord to prenatal life the same protection as to born persons, let alone an absolute right to life. (When the German Constitutional Court in its judgment of 1993 talked about a „right to life of the unborn“, it did by no means confer to the unborn an equal right to life as to persons already born, otherwise it could never have admitted a law permitting abortion on request within the first weeks of pregnancy. By its reasoning, the German court has created a sort of second class “right to life” thereby dangerously weakening the notion.)

Article 8 ECHR: the right to respect for private and family life

Fortunately the Court has reiterated its earlier finding: “the notion of ’private life’ within the meaning of Article 8 of the Convention is a broad concept which encompasses, inter alia, the right to personal autonomy and personal development,… a person’s physical and psychological integrity as well as decisions both to have and not to have a child”. The Court did NOT say categorically – as purported by the ECLJ – that there is “no human right to abortion stemming from the European Convention on Human Rights“. The Court only referred to Article 8 which, unfortunately, according to the Court “cannot be interpreted as conferring a right to abortion” and it added – repeating an earlier statement – that “not every regulation of the termination of pregnancy constitutes an interference with the right to respect for the private life of the mother”. [Why do the judges use the word “mother” when meaning a pregnant woman???!!!]

Unfortunately, 11 out of the 17 judges decided, that the prohibition in Ireland of abortion for reasons of health and well-being, although constituting an interference with the right to respect for private life, was justified because it was “necessary in a democratic society” for pursuing a legitimate aim, namely “the protection of (Irish) morals of which the protection in Ireland of the right to life of the unborn was one aspect”. Having regard to the right to travel abroad for an abortion and to have access to appropriate information and medical care before and afterwards, the Court found that Ireland had “struck a fair balance between the rights of women and the profound moral values of the Irish people and did not exceed its margin of appreciation.”

The Court did not take into account that many women cannot afford to travel, that the procedure is delayed and made more burdensome and that the abortion ban criminalizes and humiliates women.

Double standard

In my opinion, the Court applies double standards, whether it’s abortion or in vitro fertilization (IVF):

  • In the case S.H. and Others v Austria (Appl. 57813/00) concerning IVF, the Court declared that “a complete ban on the medical technique at issue would not be proportionate unless it was deemed to be the only means of effectively preventing serious repercussions“. On the other hand, the Court finds the Irish prohibition of abortion proportionate, although prohibition has never and nowhere been an effective means to avoid abortions but, on the contrary, has always had serious repercussions for women!
  • The Court did not address at all in the S.H. v Austria case the argument of the Austrian government as for an „unease existing among large sections of society“ concerning modern reproductive medicine. Instead, contrary to the Irish case, the Court found that “concerns based on moral considerations or on social acceptability are not in themselves sufficient reasons for a complete ban on a specific artificial procreation technique“.
  • Although the Court acknowledged that there is no European consensus“ on IVF, it did not concede a “large margine of appreciation” to Austria, whereas it did concede such a margin to Ireland, in spite of a strong European consensus existing with regard to abortion rights.
  • In the Austrian case, the Court held that the restrictive law on reproductive medicine violated article 8 ECHR, because where a particularly important facet of an individual’s existence or identity is at stake, the margin allowed to the State will be restricted, and the wish for a child IS one such particularly important facet“. Ireland on the other hand was accorded a broad margin of appreciation, in spite of abortion also touching a “particularly important facet of an individual’s existence or identity“.

It looks like in the eyes of the Strasbourg judges the desire to have a child was more existentially important than the wish NOT to become a mother. I would see it rather the other way round.

Article 4 ECHR: prohibition of servitude and forced labour

It is appalling that States may violate women’s most fundamental rigths just to protect “moral values” of a (presumed) majority of their inhabitants. In my opinion the majority judges did not realize what it means for a woman to UNWILLINGLY (!!!) have to carry to term within her body, for 9 months, an embryo/fetus and then have to give birth.

Articles 4 of the ECHR and of the International Declaration on Human Rights prohibit servitude and forced labour. Astonishingly, no abortion ban has yet been challenged pursuant to these articles.

„Servitude“ – the word used in the German translation of Articles 4 is „Leibeigenschaft“, which expresses exactly what forced pregnancy means: your body belongs to someone else, the State (or a fetus) takes possession of the body of a woman, against her will. The word „labour“ applies to a woman giving birth, forced childbearing is nothing else but forced labour!

In her book „Making the Connections: Essays in Feminist Social Ethics“ theologian Beverly Harrison compares pregnancy and childbearing to servitude when they are compulsory. And Dawn Johnsen, law professor at Indiana University School of Law said: “Statutes that curtail [a woman’s] abortion choice are disturbingly suggestive of involuntary servitude”.

So, in a possible future complaint to the European Court of Human Rights concerning abortion rights, I would suggest

  1. to invoke Article 4 of the ECHR which prohibits servitude and forced labour and
  2. to argue that, in fact, there does exist a strong consensus in Europe that personhood begins at birth and therefore Article 2 ECHR definitely does not include prenatal life.

dt.

Gebärpflicht bedeutet Leibeigenschaft

Kommentar zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom 16.12.2010

 

Anne-Marie Rey, Schwangerschaftsabbruch-Infostelle, Zollikofen/Schweiz www.svss-uspda.ch

 

Ich bin nicht Juristin, aber ich bin tief enttäuscht über das Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) zur Frage der Abtreibung im Fall A., B. und C. gegen Irland vom 16. Dezember 2010 (http://cmiskp.echr.coe.int/tkp197/view.asp?item=67&portal=hbkm&action=html&highlight=&sessionid=63977017&skin=hudoc-en). Das Urteil mag für einige wenige Frauen in Irland, deren Leben durch eine Schwangerschaft gefährdet ist, eine Lösung bringen. Aber die allermeisten Irländerinnen werden nach wie vor für einen Schwangerschaftsabbruch ins Ausland reisen müssen. Meines Erachtens hat das Gericht schlicht übersehen (oder wollte es aus politischen Gründen nicht sehen), dass eine Gebärpflicht den Kernbereich der Persönlichkeitsrechte der Frau verletzt.

Irland gehört mit den Zwergstaaten Andorra, Malta und San Marino zu den einzigen vier Ländern in Europa, die heute noch Schwangerschaftsabbruch total verbieten (in Irland mit der einzigen Ausnahme der akuten Lebensgefahr für die Schwangere). Die Irische Verfassung garantiert „das Recht auf Leben des Ungeborenen, unter gebührender Berücksichtigung des gleichen Rechts auf Leben der Mutter“. Ein präzisierendes Gesetz, was unter „gebührender Berücksichtigung“ zu verstehen und wie in solchen Fällen vorzugehen sei, gibt es nicht, bloss ein Gerichtsurteil von 1993, wonach auch Suizidgefährdung einen Schwangerschaftsabbruch legitimiert.

Im Jahr 2005 haben 3 Frauen, A., B. und C., beim EGMR gegen Irland geklagt: Die Unmöglichkeit, in Irland eine Schwangerschaft abbrechen zu lassen, sei stigmatisierend und demütigend und gefährde ihre Gesundheit, im Fall von C. sogar ihr Leben. Das Gericht hat im Fall der Klägerin C. (eine Frau, deren Leben durch die Schwangerschaft gefährdet war) eine Verletzung von Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK), der das Recht auf Privatleben garantiert, bejaht. Die Behörden hätten es unterlassen, ein Verfahren einzurichten, das ihr erlaubt hätte, ihren Anspruch auf einen legalen Abbruch in Irland abklären zu lassen.

Die Klagen von A. und B. hingegen wies das Gericht mit 11 zu 6 Stimmen ab. Bei ihnen sei es „nur“ um ihre Gesundheit, beziehungsweise ihr Wohlbefinden gegangen und sie hätten ja die Möglichkeit gehabt, die Schwangerschaft in England abzubrechen. Mit Rücksicht auf die in Irland vorherrschenden moralischen Werte liege es im Ermessen Irlands, Abtreibungen aus solchen Gründen zu verbieten.

Mir fällt auf, dass unter den 17 Richtern nur gerade fünf Frauen waren. Drei von ihnen gehörten zur Gruppe der sechs Richter, die Artikel 8 der EMRK auch bei den Klägerinnen A. und B. verletzt sahen, weil sie in Irland keine Möglichkeit hatten, ihre Schwangerschaft aus Gründen der Gesundheit und des Wohlbefindens abbrechen zu lassen. Die beiden andern Frauen im Richtergremium waren die Vertreterinnen des angeklagten Irland und Andorras, dessen Abtreibungsverbot noch krasser ist als dasjenige Irlands.

Artikel 2 EMRK: Jeder hat das Recht auf Leben

Das Gericht hat in seiner Urteilsbegründung NICHT ein „Recht auf Leben des Ungeborenen anerkannt“, wie gewisse Kreise der Abtreibungsgegner (namentlich das European Centre for Law and Justice ECLJ – welch ein irreführender Name!) behaupteten. Es hat jedoch Irland einen weiten Ermessensspielraum zugestanden zu bestimmen, inwieweit „im IRISCHEN Recht dem Recht auf Leben des Ungeborenen“ Schutz zu gewähren sei. Das Gericht begründet dies – wie bereits in früheren Entscheiden – damit, dass es keinen europäischen Konsens über die wissenschaftliche und gesetzliche Definition des Lebensbeginns gebe, so dass es weder wünschenswert noch möglich sei, die Frage zu beantworten, ob das Ungeborene eine zu schützende Person im Sinn von Artikel 2 EMRK sei. Die Frage, wann das Recht auf Leben beginne, gehöre daher in den Ermessensspielraum der Staaten. – Nicht gerade eine mutige Aussage.

Das Gericht vermischt zwei unterschiedliche Begriffe: „Lebensbeginn“ ist nicht gleichzusetzen mit „Beginn des Personseins“. Die Frage ist nicht, wann Leben beginnt, sondern ab wann eine Person eine Person ist. Nur Personen haben Rechte (im Französischen wird in Art. 2 EMRK der Begriff „toute personne…“ verwendet). Im Fall Paton v Vereinigtes Königreich vom Jahr 1980 (Appl. 6959/75) hat das Gericht in der Urteilsbegründung klarer Stellung bezogen: Die Verwendung des Begriffs “jeder” in der EMRK und in Artikel 2 im Besonderen unterstützten die Ansicht, ungeborenes Leben sei NICHT eingeschlossen, schrieb es damals.

In einer eventuellen nächsten Beschwerde an den EGMR zum Abtreibungsrecht müsste argumentiert werden, dass es in Europa sehr wohl einen Konsens gibt, dass Personsein und somit das Recht auf Leben mit der Geburt beginnt. Kein Staat – abgesehen von den vier eingangs genannten Ländern – gewährt ungeborenem Leben denselben Schutz wie Geborenen, geschweige denn ein absolutes Lebensrecht. (Wenn das deutsche Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil von 1993 von einem „Lebensrecht des Ungeborenen“ redet, dann ist damit nicht ein gleiches Recht auf Leben gemeint wie bei Geborenen, sonst hätte es keinesfalls eine Fristenregelung für zulässig erklären können. Vielmehr hat das BVerfG gleichsam ein „Recht auf Leben“ zweiter Klasse geschaffen und den Begriff dadurch geschwächt).

Artikel 8 EMRK: Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens

Der EGMR hat erfreulicherweise erneut festgehalten: „Der Begriff ‚Privatleben’ im Sinne von Artikel 8 der Konvention ist ein breites Konzept, welches unter anderem das Recht auf persönliche Autonomie und persönliche Entfaltung einschliesst,… [und auch] Themen wie die körperliche und geistige Integrität einer Person sowie die Entscheidung, ein Kind zu bekommen oder kein Kind zu bekommen betrifft“. Entgegen der Behauptung des ECLJ befand das Gericht nicht kategorisch, aus der Europäischen Menschenrechtskonvention lasse sich kein Recht auf Abtreibung ableiten. Das Gericht bezog sich einzig auf Artikel 8, von welchem es leider tatsächlich sagte, er könne nicht im Sinne eines Rechts auf Abtreibung interpretiert werden. Es zitierte aus früheren Urteilen: Nicht jede Regelung des Schwangerschaftsabbruchs verletze das Recht auf Achtung des Privatlebens der Mutter. [Warum bloss verwenden die Richter das Wort „Mutter“, wenn sie eine schwangere Frau meinen??!!]

Leider haben 11 der 17 Richter entschieden, das irische Verbot der Abtreibung bei Gefährdung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Schwangeren sei gerechtfertigt, obwohl das Recht auf Achtung des Privatlebens dadurch beeinträchtigt werde. Das Verbot sei „in einer demokratischen Gesellschaft notwendig“, weil es ein legitimes Ziel verfolge, nämlich den „Schutz der (irischen) Moral“. Dazu zähle in Irland auch der Schutz des Lebensrechts des Ungeborenen. Angesichts der Möglichkeit, für den Abbruch ins Ausland zu reisen und auch entsprechende Informationen und Beratung sowie medizinische Vor- und Nachsorge zu erhalten, habe Irland eine faire Abwägung zwischen den Rechten der Frauen und den tiefgehenden moralischen Werten des Irischen Volkes vorgenommen und seinen Ermessensspielraum nicht überschritten.

Dass sich viele Frauen solche Reisen nicht leisten können, dass der Eingriff dadurch verzögert, belastender wird, dass das Abtreibungsverbot Frauen kriminalisiert und demütigt, haben die Richter unter den Tisch gewischt.

Doppelmoral

Mir scheint ausserdem, das Gericht wendet zweierlei Massstäbe an, ob es geht um Abtreibung oder um in-vitro-Fertilisation (IVF):

  • Im Fall S.H. gegen Österreich (Appl. 57813/00), wo es um Fortpflanzungsmedizin ging, hat der EGMR erklärt, ein völliges Verbot der IVF wäre unverhältnismässig, ausser es sei das einzige Mittel, wirksam schwerwiegende Folgen zu vermeiden. Das irische Abtreibungsverbot hingegen findet das Gericht verhältnismässig, obwohl solche Verbote noch nie und nirgends Abtreibungen verhindern konnten, sondern im Gegenteil schwerwiegende Folgen für Frauen haben!
  • Im Gegensatz zu Irland ging das Gericht im Fall S.H. gar nicht näher auf das Argument der österreichischen Regierung ein, in weiten Teilen der Bevölkerung bestehe ein Unbehagen gegenüber der Fortpflanzungsmedizin. Im Gegenteil befand der EGMR, die vorgebrachten Bedenken Österreichs hin­sichtlich Moral oder gesellschaft­licher Akzeptanz seien keine ausreichenden Gründe für ein völliges Verbot.
  • Im Fall von Irland gestand der EGMR der Regierung einen grossen Ermessensspielraum zu – im Fall von Österreich hingegen nicht, obwohl es zur Frage des Schwangerschaftsabbruchs einen breiten europäischen Konsens gibt, im Gegensatz zur IVF.
  • Beim Wunsch nach einem Kind gehe es um einen besonders wichtigen Aspekt der Existenz oder Identität einer Person, der Ermes­sensspielraum des Staates sei daher eingeschränkt, schrieb der EGMR zum Fall S.H., das restriktive österreichische Fortpflanzungsmedizin-Gesetz verletze Artikel 8 EMRK. Irland hingegen wurde beim Abtreibungsverbot ein weiter Ermessensspielraum zugestanden, obwohl es auch hier „um einen besonders wichtigen Aspekt der Existenz oder Identität einer Person“ ging.

Offenbar ist in den Augen der Strassburger Richter der Kinderwunsch existenzieller als der Wunsch, KEIN Kind zu bekommen! Ich sehe das eher umgekehrt.

Artikel 4 EMRK: Verbot der Leibeigenschaft und der Zwangsarbeit

Ich bin empört, dass es zulässig sein soll, zentrale Grundrechte von Frauen einzuschränken, um moralische Werte einer (vermuteten) Bevölkerungsmehrheit zu schützen. Mir scheint, die Mehrheit der Richter hat sich nicht Rechenschaft gegeben, was es für eine Frau heisst, während neun Monaten in ihrem Körper UNGEWOLLT einen Embryo/Fötus heranwachsen lassen und schliesslich gebären zu müssen.

Artikel 4 sowohl der EMRK wie der Allgemeinen Menschenrechtserklärung verbieten Leibeigenschaft und Zwangsarbeit. Eigenartigerweise wurde noch nie ein Abtreibungsverbot aufgrund dieser Artikel angefochten.

Was ist es anderes als Leibeigenschaft, wenn der Staat über den Körper einer Frau bestimmt oder ein Fötus von ihrem Körper gegen ihren Willen Besitz ergreift? Was ist Gebärzwang anderes als Zwangsarbeit? (Artikel 4 der EMRK spricht auf Englisch von „forced labour“, auf Französisch „travail forcé“ – sowohl „labour“ wie „travail“ bedeuten auch „Geburtswehen“).

Die Theologin Beverly Harrison schreibt in ihrem Buch Die neue Ethik der Frauen: „Der Zwang, eine Schwangerschaft auszutragen und zu gebären, ist am ehesten mit Leibeigenschaft zu vergleichen“. Und Dawn Johnsen, Rechtsprofessorin an der Indiana University School of Law, äusserte: “Regelungen, welche die Wahlfreiheit einer Frau in bezug auf Abtreibung einschränken, erinnern auf bedenkliche Weise an Leibeigenschaft“ (statutes that curtail a woman’s abortion choice are disturbingly suggestive of involuntary servitude).

In einer eventuellen nächsten Beschwerde an den EGMR in Sachen Abtreibung müsste meines Erachtens

  1. eine Verletzung von Artikel 4 der EMRK eingeklagt werden und

  2. argumentiert werden, es gebe in Europa einen sehr breiten Konsens, dass Personsein mit der Geburt beginnt und Artikel 2 der EMRK das vorgeburtliche Leben klar nicht einschliesst.